Restaurant P'tit Clichy Hannover

Restaurant  P'tit  Clichy

Bericht vom 10.08.2020 in der Neuen Presse

Das erwartet Gäste in Ekki Reimanns „P’tit Clichy“

Für Gourmets gibt es wieder eine noble Adresse in Hannovers Oststadt: Am 11. August öffnet Ekkehard Reimann (78) das „P’tit Clichy“ an der Weißekreuzstraße. Der NP verriet er, warum man nicht spontan vorbei kommen sollte.

Hannover. Es ist vollbracht. Wo sich Oststädter jahrzehntelang mit Zeitungen und Zigaretten eindeckten, eröffnet heute eine kleine, sehr feine Gastronomie: Ekkehard Reimann (78) lädt zum ersten Mal in sein „P’tit Clichy“ – im ehemaligen Kiosk an der Weißekreuzstraße.

Eine große Eröffnungsfeier gibt es natürlich nicht, erstens wegen Corona, zweitens ist das Lokal nur 44 Quadratmeter groß. „Es kommen einige Freunde und ein paar Nachbarn, die den Umbau hier die ganze Zeit ertragen mussten“, sagt Gastro-Legende Reimann.

 

Vier Tische stehen auf 44 Quadratmetern

Bloß vier begehrte Tische bietet das „P’tit Clichy“, Reservierungen sind Pflicht. „Kommt mir bloß nicht spontan vorbei“, mahnt Ekki Reimann. Zwar finden vor dem Lokal zehn weitere Personen Platz. „Aber was mache ich denn, wenn es regnet? Setze ich die dann in mein privates Wohnzimmer?“, fragt der Gastronom, der schon ewig in der Straße lebt.

 


 

Ob drinnen oder draußen: Gäste dürfen sich auf die legendäre „Clichy“-Küche freuen. Es gibt lauwarmen Hummer, Täubchenbrust, Steinbutt in Buttersauce und pochierte Pfirsiche, Sauerfelisch vom Kalb, Seelzer Lammschulter und Tranchen von der hohen Rippe. Zunächst wird die Nobeladresse am Weißekreuzplatz nur abends geöffnet haben, ab Ende des Monats soll es auch einen Mittagstisch geben.

Eine Neueröffnung in Coronazeiten, und das mit 78 Jahren: „Wer das macht, ist ein Meister der Zuversicht oder völlig irre“, sagt Reimann, „bei mir stimmt beides.“

 

Quelle: Neue Presse Julia Braun